amerigoo.de - Ihr Reiseportal für den amerikanischen Kontinent
Merkzettel (80)
Beratung & Buchung
Telefon+49 (0)9436 - 30 19 133
Mo-Fr. 9-18 Uhr

Mexiko-Belize-Guatemala intensiv

  • Mexiko

Reise Nr. 9857

Cancún - Tulum - Sian Ka'an - Caye Caulker (Belize) - Caracol - San Ignacio - Flores (Guatemala) - Tikal - Antigua - Chichicastenango - Atitlán-See - Chiapas (Mexiko) - Lacandonen-Dschungel - Bonampak - Palenque - Campeche - Celestún - Mérida - Chichén Itzá - Isla Holbox - Cancún

Im ersten Jahrtausend nach Christus hatten die Maya in Mittelamerika ein beachtliches Reich und eine hochentwickelte Kultur aufgebaut: Sie waren Meister der Kunst, Architektur, Mathematik und Astronomie. Bereits vor der Ankunft der spanischen Konquistadoren kam es zu einem Niedergang des Reichs, für den es bis heute keine allgemein akzeptierte Theorie gibt. Was bleibt, ist eine Vielzahl an archäologischen Stätten, die von der Größe der Maya zeugen. Auf dieser Reise rund um das mexikanische Yucatán, Guatemala und Belize, dem ehemaligen British Honduras erhalten wir an verschiedenen Orten spannende Einblicke in das Erbe der Maya bei hautnahem Kontakt mit den direkten Nachfahren der Maya! Im ersten Jahrtausend nach Christus hatten die Maya in Mittelamerika ein beachtliches Reich und eine hochentwickelte Kultur aufgebaut: Sie waren Meister der Kunst, Architektur, Mathematik und Astronomie. Bereits vor der Ankunft der spanischen Konquistadoren kam es zu einem Niedergang des Reichs, für den es bis heute keine allgemein akzeptierte Theorie gibt. Was bleibt, ist eine Vielzahl an archäologischen Stätten, die von der Größe der Maya zeugen. Auf dieser Reise rund um das mexikanische Yucatán, Guatemala und Belize, dem ehemaligen British Honduras erhalten wir an verschiedenen Orten spannende Einblicke in das Erbe der Maya bei hautnahem Kontakt mit den direkten Nachfahren der Maya!

Mexiko-Belize-Guatemala intensivFlamingos in CelestúnMexiko-Belize-Guatemala intensivMexiko-Belize-Guatemala intensiv

Reiseroute

Reiseverlauf:

22-Tage-Tour

1. Tag: Cancún - Tulum

Ankunft in Eigenregie am Flughafen von Cancún. Gerne unterbreiten wir Ihnen ein zum Buchungszeitpunkt günstigst mögliches Flugangebot. Empfang und Transfer nach Tulum. Der kleine Ort mit seiner entspannten Atmosphäre, dem leckerem, typischen Essen und den vielen Strandbars, ganz im Süden der Riviera Maya, ist der perfekte Ort um erst einmal „anzukommen und zu entspannen“.
A

2. Tag: Tulum - Cenote Azul - Strand Xpuha

Entlang der Costa Maya fahren wir eine halbe Stunde zur wohl meistfotografierten Maya-Tempelanlage Mexikos: Die archäologische Stätte von Tulum, die sich so stolz auf einem Felsen über dem türkisblauen Karibikmeer präsentiert, dass ihr Bild eine Vielzahl von Reiseführern ziert. Wir nehmen uns ausgiebig Zeit, die Anlage zu erkunden. Danach geht es zur Cenote Azul, eine halb eingestürzte ehemalige Karsthöhle, die schon von den Maya, in deren Sprache Cenote „Heilige Quelle“ heißt, als Brunnen genutzt wurde. Kaum ein Tourist, aber dafür umso mehr Einheimische, die sich von kleinen Fischen die Beine „beknabbern“ lassen. Gleich danach geht es weiter zum Entspannen an einen der schönsten Strände der Riviera Maya – Xpuha, mit vielen kleinen Strandkneipen und Restaurants.
F

3. Tag: Sian Ka'an - Belize City - Caye Caulker

Am Vormittag geht es zum Maya-Kanal Sian Ka'an an der gleichnamigen Lagune. Mit unserem Bootsführer, einem einheimischen Maya, fahren wir durch die Lagune von Sian Kaan bis wir zu dem 12km langen Kanal gelangen, der von den Maya vor hunderten von Jahren angelegt wurde. Hier begeben wir ins türkisblaue Wasser und lassen uns in unseren Schwimmwesten eine Stunde lang von der leichten Strömung treiben. Im Anschluss beobachten wir vom Boot aus mit etwas Glück noch Krokodile, Delphine und Seekühe (Manatees). Danach fahren wir von hier aus zur belizianischen Grenze. Auf der anderen Seite der Grenze erwartet uns eine andere Welt. Belizianer sprechen kreolisch, eine Sprache mit zahlreichen, deutlich erkennbaren englischen Wörtern. Die Häuser sehen auf einmal karibisch aus, sind aus Holz, auf Pfählen gebaut, in Pastellfarben gestrichen und haben oft eine große Veranda mit Schaukelstühlen. Wir fahren bis nach Belize City. Von hier werden wir mit dem Wassertaxi auf die Insel Caye Caulker übersetzen – die kleine Koralleninsel ist ein wahres Paradies für Taucher und Schnorchler. Autos gibt es hier keine. Abends Zeit für ein kühles Getränk in der Lazy Lizard Bar direkt am Wasser.
F

4. Tag: Caye Caulker

Nach dem Frühstück geht es auf ein Segelboot zum zweitgrößten Korallenriff der Welt. Unterwegs stoppen wir um mit Papageienfischen, Rochen, Barracudas oder gar mit Ammenhaien zu schnorcheln! Am Nachmittag kehren wir wieder zurück nach Caye Caulker, und haben den Rest des Tages Zeit, die entspannte Karibik-Atmosphäre der Insel zu genießen.
FM

5. Tag: Mennoniten-Gemeinde - San Ignacio

Vom lässigen Rhythmus der Karibikinsel verabschieden wir uns heute am frühen Morgen. Wir fahren entlang der Orangenplantagen und durch herrliche Landschaften, wo noch die konservativen Mennoniten leben, in Richtung Barton Creek Höhle. Die Siedler leben hier ohne Elektrik, Telefon und Anschluss zum öffentlichen Wassernetz. Bald erreichen wir die Höhle, in der die Maya dem Regengott geopfert haben und erforschen diese mit dem Kanu. Die Grotte wirkt mystisch und ist nur per Boot zugänglich. Langsam gleiten wir entspannt mit unserem Kanu in die Unterwelt der Maya hinein. Anschließend besuchen wir die deutschstämmigen und recht modernen Mennoniten, die immerhin 1/3 der Gesamtbevölkerung ausmachen. Hier besuchen wir eine kleine Schule und lassen uns von den Kindern und dem Lehrer ihren Alltag erklären. Am Abend steht dann ein Besuch des Casinos in San Ignacio an! Das Startkapital, um 200x am einarmigen Banditen zu spielen und alle Cocktails sind im Preis inklusive!
F

6. Tag: Caracol - Flores/Petén Itzá-See

Die tief in den Maya-Bergen und im dichten Dschungel von Chiquibul liegende Maya-Ruinenstadt Caracol erreichen wir von San Ignacio aus nach einer sehr abenteuerlichen, rund dreistündigen Fahrt über Offroad- und Schotterpisten. Caracol ist das spanische Wort für „Schnecke“ und auf einem Plateau vor den Maya-Mountains thront die größte archäologische Stätte in Belize. Die 41 m hohe Caana Pyramide, auch als himmlischer Palast bezeichnet, ist das höchste Gebäude des Landes und bietet eine hervorragende Aussicht auf die Umgebung. Bereits 1200 v. Chr. wurde Caracol besiedelt, aber ihren Höhepunkt erlebte die Stadt in der klassischen Periode zwischen 485 und 889 n.Ch. Man schätzt, dass zu dieser Zeit über 115.000 Menschen hier lebten, die unter mysteriösen Umständen von einem Tag auf den anderen verschwanden. Am späten Nachmittag fahren wir dann über die Grenze nach Guatemala zum nahegelegenen Petén-Itzá-See.
F

7. Tag: Tikal

Nach dem Frühstück fahren wir etwa eine Stunde bis zum Eingang der legendären Mayastätte Tikal. Nach einer weiteren halben Stunde erreichen wir endlich den imposanten Hauptplatz von Tikal. Dann geht es direkt weiter zum Templo IV. Von dessen Spitze haben wir einen herrlichen Ausblick. Es ist nicht nur visuell ein Erlebnis, wir können geradezu hören, wie die Tiere des Dschungels sich verständigen. Andächtig lauschen wir den Geschichten unseres Reiseleiters. Fast fühlen wir uns zurückversetzt in die Hochzeit Tikals, als dieser Ort noch dicht besiedelt war und von mächtigen Königen regiert wurde. Mit vielen schönen Fotos und voller Ehrfurcht vor dieser Hochkultur kehren wir nach Flores zurück. Der Rest des Nachmittages steht dir zur freien Verfügung. Wie wäre es mit einer Bootsfahrt zum Sonnenuntergang auf dem Petén-Ítza-See?
F

8. Tag: Antigua Guatemala

Heute geht es mit unserem Kleinbus über das frühlingshafte Hochland Guatemalas zur ehemaligen Hauptstadt Antigua Guatemala. Ehe wir durch die Gassen des kolonialen Antiguas zu unserer zentral gelegenen Unterkunft fahren, schauen wir uns die wunderschöne Stadt, die von drei Vulkanen flankiert wird, von dem Mirador de la Cruz aus der Vogelperspektive an.
F

9. Tag: Chichicastenango

Am Morgen fahren wir eine Stunde weiter ins Hochland nach Chichicastenango. Vor der Kirche Santo Tomás findet der berühmteste Wochenmarkt Mittelamerikas mit einer umwerfenden Atmosphäre statt! Wir nehmen uns ausführlich Zeit, um den Markt zu erkunden. Reisende wie Einheimische kommen hierher, um zu stöbern und zu feilschen. Stoffe in den buntesten Farben bieten wunderbare Fotomotive, während Garküchen einen köstlichen Duft verbreiten, der direkt Appetit macht. Im Anschluss an unseren Besuch fahren wir wenige hundert Meter außerhalb aus der Stadt – hier befindet sich Pascual Abaj, ein Relikt aus der Maya-Zeit, dem heute noch Blumen, Weihrauch und Rum dargebracht werden.
F

10. Tag: Antigua

Heute Morgen widmen wir uns bei einem Stadtrundgang der bewegten Geschichte Antiguas. Gemeinsam schlendern wir durch die Gassen, vorbei an einstöckigen Kolonialhäusern mit Innenhof, kunstvoll geschmiedeten Eisengittern und versteckten, bunten Gärten. Dabei bewundern wir neben der Kathedrale auch die zahlreichen anderen Kirchen der Stadt, deren teilweise Zerstörung an die beiden verheerenden Erdbeben erinnern, die Antigua schwer getroffen haben. Am Nachmittag hat unser Reiseleiter eine Schnitzeljagd in Tuk-Tuks für uns organisiert…wir lassen uns überraschen! Den Abschluss des Besichtigungstages bildet der Besuch einer Kaffeeplantage, in welcher wir auch den herrlichen guatemaltekischen Kaffee probieren können.
F

11. Tag: Vulkan Pacaya - Atilan-See

Der Pacaya ist einer der aktivsten Vulkane der Welt. Wir brechen am frühen Morgen auf, um nach einer Stunde fahrt den Nationalpark zu erreichen. Der dreistündige Aufstieg ist nicht schwierig, aber anstrengend wegen der Höhenlage. Die letzten 150 Meter Höhendifferenz müssen durch die tiefe, lose Asche und Schlacken des Gipfelkegels erklommen werden. Am Nachmittag erreichen wir mit unserem Kleinbus den auf 1.600m Höhe gelegenen Lago Atitlan, der von mächtigen Vulkanen gesäumt wird. Mit dem Boot geht es nun zu dem Hippiedorf San Marcos, wo wir in einem kleinen, einfachen Hotel unterkommen.
F

12. Tag: Bootstour Atitlan-See

Nach dem Frühstück spazieren wir nur einige Minuten zum Anlegesteg, an dem unser Boot auf uns wartet und uns über den See in das Dorf Santa Cruz bringt. Während einer kleinen Wanderung genießen wir die atemberaubende Kulisse und lernen die kleinen, traditionellen Dörfer, die sich rund um den See befinden, kennen. Hier scheint die Zeit seit Jahrhunderten stehen geblieben zu sein – Bauern in traditioneller Kleidung, die mit Grabstock und Machete zur Feldarbeit schreiten. Im Dorf Santiago, welches mit seinem bunten Handwerksmarkt aufwartet, befindet sich der Maximón: eine bunt angezogene, hölzerne Heiligenfigur, die jedes Jahr an einem anderen Ort des Dorfes steht. Wir besuchen ein Projekt der Maya-Frauengemeinde, die Stoffe selbst webt und färbt.
F

13. Tag: San Marcos - Comitán de Dominguez

Auf kurvenreichen Bergstraßen bringt uns unser Kleinbus über die Grenze zurück nach Mexiko in das Hochland von Chiapas nach Comitán de Domínguez, wo 99 Prozent der Bevölkerung Ureinwohner und direkte Nachfahren der Maya sind. Am Nachmittag baden wir in den herrlichen Wasserfällen von El Chiflón. Der Fluss San Vicente fällt hier in mehreren Stufen insgesamt ungefähr 120 m in die Tiefe.
F

14. Tag: Bei den Lacandonen

Die Lacandonen, die im Lacandonischen Urwald zurückgezogen leben, sind unter den Nachkommen das letzte indigene Volk, das so lebt wie zur Blütezeit der Maya und sich noch heute "wahre Menschen" nennen. Wir sind heute eingeladen, in einer ihrer recht einfachen Unterkünfte zu schlafen. Mit etwas Glück kann man am Abend Papageien und Brüllaffen in ihrer natürlichen Umgebung beobachten. Übernachtung in einer einfachen Unterkunft der Lacandonen.
FMA

15. Tag: Bonampak

Schon am Morgen werden wir von einem Lacandonen abgeholt, der uns durch sein Dorf führt und uns in die Geschichte aber auch in die Gegenwart seiner Gemeinde einführt. Wir besuchen die Krankenstation, den Dorfschamanen und die kleine Schule, wo noch heute die einheimische Sprache der alten Maya gelehrt wird. Die Frauen des Dorfes zeigen uns ihre Kooperative, wo sie gemeinsam handwerkliche Arbeiten herstellen. Am Nachmittag bringen uns die Lacandonen zu ihrer heiligen Mayastätte Bonampak mit den einzigartigen Wandmalereien im Templo de las Pinturas. Mitten im Regenwald erfrischen wir uns unter einem Wasserfall, wo vor uns womöglich der letzte Gottkönig gebadet hat.
FMA

16. Tag: Palenque - Campeche

Nach dem Frühstück fahren wir tief in den Dschungel zu der von Morgennebel umgebenen berühmten Mayastätte Palenque. Eine ganz besondere Aura lässt uns hinter jedem Tempel der imposanten archäologischen Stätte die Geister der Maya vermuten. Ein unvergesslicher Blick offenbart sich uns, wenn wir auf dem "Templo de las Inscripciones" angekommen sind: Unter uns liegt "das Universum" - der große Platz symbolisiert das Weltenmeer, während die Pyramiden als Bindeglied zwischen Unter- und Götterwelt fungieren. Nach dem Mittagessen geht es weiter nach Campeche. In der sympathischen und charmanten Kleinstadt treffen wir nur auf wenige Reisende und können das echte mexikanische Leben abseits des Massentourismus kennenlernen. Nach einem Rundgang durch die Altstadt und einer Besichtigung der Stadtmauer genießen wir am Abend das entspannte Flair der Kolonialstadt.
F

17. Tag: Celestún - Mérida

Am Morgen fahren wir in das kleine Fischerdorf Celestún. Schon bevor die Spanier eintrafen haben die Maya hier in der Lagune Salz gewonnen. Schwärme von rosafarbenen Flamingos staksen durch das flache Ufer und nisten hier insbesondere von März bis August, sind jedoch auch das restliche Jahr in kleineren Gruppen auf der Lagune, einem UNESCO-Biosphärenreservat, zu sehen. Wir pirschen uns vorsichtig mit kleinen Booten heran, um die Tiere in ihrer natürlichen Umgebung zu beobachten. Auf dem Weg nach Mérida halten wir an der antiken Hacienda Yaxcopoil, welche im 17. Jahrhundert als eine der wichtigsten Sisal-Haciendas von Yucatán galt. Wir fühlen uns zurückversetzt in die alte Geschichte der Hacienda, während wir die Original-Einrichtung der damaligen Bewohner und Gutsherren bestaunen. Von der Hacienda geht es dann zur kolonialen Perle Mérida. Unsere Unterkunft liegt sehr zentral und gemeinsam starten wir zu einem ersten Spaziergang durch das Zentrum. Heute Abend können wir in Méridas Nachtleben eintauchen – auf den Plätzen treffen sich Jung und Alt.
F

18. Tag: Mérida - Chichén Itzá

Zu Fuß erkunden wir die Stadt und lernen die Hauptgebäude um Méridas Plaza Grande, wie die Kathedrale, das Rathaus, den Regierungspalast sowie die Prachtstraße Paseo de Montejo kennen. Am frühen Nachmittag fahren wir nach Chichén Itzá. Diese Ruinenstätte ist eine der am besten instandgesetzten Orte der Maya und wurde unter die „Neuen Sieben Weltwunder“ gewählt. Inmitten vieler Bäume liegen die beeindruckende Kukulcán-Pyramide, einige kleinere Tempel und Ruinen verschiedenster Gebäude. Wir besuchen die Tempelanlage nach dem Sonnenuntergang, wenn alle fliegenden Händler verschwunden und alle Tempel in wunderbares Licht getaucht sind. Die mystische Atmosphäre versetzt uns in eine Zeitreise zurück als die Maya hier lebten, während wir um die geheimnisvollen, steinernen Zeugen der Geschichte herumspazieren. Höhepunkt ist die Kukulcán-Pyramide, an welcher wir unsere Plätze einnehmen und uns eine Stunde lang bei klassischer Musik von der wohl atemberaubendsten Lasershow Lateinamerikas verzaubern lassen.
F

19. Tag: Izamal - Isla Holbox

Auf dem Weg zum Karibik-Strand auf der Insel Holbox legen wir noch einen Zwischenstopp in der „gelben Stadt“ Izamal ein. Sie liegt abseits der Touristenströme und ist ein hübscher, kleiner Ort mit dem größten geschlossenen Kirchplatz Amerikas. Auf der Plattform einer Pyramide und mit deren Steinen haben Franziskanermönche die größte Klosteranlage Yucatáns errichtet. Bei einem Rundgang erkunden wir die Kleinstadt, die durch ihre zahlreichen goldgelb gestrichenen Bauten besticht. In Puerto de Chiquilá angekommen steigen wir um auf eine kleine Fähre, um nach Holbox zu gelangen. Holbox ist ein Naturparadies mit weißen Sandstränden, türkisblauem Wasser, bunten Hängematten, Liegemöglichkeiten in Form von Fischerbooten oder schwebenden Betten direkt am Strand, Schaukeln als Sitzgelegenheiten in Bars, gute Musik, morgens das leckerste Frühstück in der French Bakery, mittags frischen Fisch mit Knoblauch bei Reggae-Musik am Strand und abends atemberaubende Sonnenuntergänge zusammen mit netten Menschen aus aller Welt. Manchmal kann man sogar Delfine am Horizont sehen. In diesem Paradies entspannen wir uns die nächsten Tage!
F

20. Tag: Strandtag auf der Isla Holbox

Der Name der Insel entstammt der Mayasprache und bedeutet so viel wie “schwarzes Loch”. Keine nervigen Autogeräusche, denn auf der Insel gelten als Fortbewegungsmittel Fahrräder oder kleine Golfcarts. Dafür gibt es aber ellenlange weiße Sandstrände und Sandbänke eingebettet in das kristallklare, türkisfarbene Meer, gesäumt von grünen Palmen, die zum Verweilen einladen. Es duftet nach frisch gegrilltem Fisch und Lobster an den einfachen, authentischen Strandbars. Ein paar Möwen und Pelikane, die vereinzelt auf Holzpfählen in die Weite des Meeres starren, auf der Suche nach einem kleinen Snack zwischendurch. Zeit und Muße, um die Erlebnisse der vergangenen knapp drei Wochen Revue passieren zu lassen.
F

21. Tag: Isla Holbox (Kajaktour)

Wir paddeln mit Kajaks zu den Mangrovenwäldern, die Heimat von verschiedenen Vogelarten sind, die an der Küste leben. Vielleicht werden wir sogar einige Krokodile, die an den Ufern der Kanäle leben sowie Flamingos (je nach Saison) sehen. Und was gibt es Schöneres als den Abschiedsabend an einem der schönsten Strände der Insel zu verbringen?
FA

22. Tag: Holbox - Cancún

Unsere Auszeit im Reich der Maya neigt sich dem Ende zu. Heute bringt uns unser Reiseleiter rechtzeitig für den in Eigenregie gebuchten Flug zurück nach Cancún.
F

H?hepunkte:

  • 22-tägige Natur- und Kulturreise, inkl. hautnaher Begegnungen mit jahrtausendealten Maya-Traditionen
  • Manatees beobachten, im Maya-Kanal Sian Ka'an beim „Floating“ treiben lassen und in einzigartigen Cenoten schwimmen
  • Schnorcheltour am Caye Caulker in Belize
  • Kanutour in die Maya-Höhle Barton Creek und Besuch alter Mennoniten-Gemeinden in Belize
  • Tuk-Tuk-Schnitzeljagd im kolonialen Antigua und Wanderung auf den aktiven Vulkan Pacaya
  • Begegnung mit den Lacandonen, Nachkommen der Maya, die so leben wie zur Blütezeit der Maya
  • Badeabschluss an den ruhigen karibischen Stränden der beschaulichen Isla Holbox

Hotel?bersicht

OrtHotel?bernachtungen
TulumLUNA MAYA ***2
Caye CaulkerJUNGLE COCOON ***2
San IgnacioMARTHAS GUESTHOUSE ***1
Petén Itzá-SeePOSADA DEL CERRO ***2
AntiguaLO DE BERNAL ***3
San MarcosLUSH ATITLAN ***2
ComitánCASA CAELUM ***1
Lacandonen-DorfEINFACHE UNTERKUNFT2
CampechePLAZA COLONIAL ***1
MéridaMOTEJO ***1
Chichén ItzáBOUTIQUE & SPA CANEK ****1
Isla HolboxCASA BLATHA HOLBOX ***3

Im Reisepreis enthalten

  • Übernachtungen in Hotels lt. Tourverlauf oder gleichwertig:19 Übernachtungen in guten, landestypischen ***Hotels (teilweise Kolonial - oder Boutique - Hotels) & 2x Übernachtungen in einer einfachen Unterkunft der Lacandonden - Maya gemäß Reiseverlauf
  • Transfers, Besichtigungs - , Rundfahrten - und Erlebnisprogramm lt. Tourverlauf
  • Mahlzeiten s. Tourverlauf (F = Frühstück, M = Mittagessen, A = Abendessen)
  • durchgehender, deutsch spr. Fahrer/Reiseleiter ab/ bis Cancún

  • Mindestteilnehmerzahl: 2
  • Maximale Teilnehmerzahl: 12

Weitere Mexiko Reisen

Reisearten