amerigoo.de - Ihr Reiseportal für den amerikanischen Kontinent
Merkzettel (80)
Beratung & Buchung
Telefon+49 (0)9436 - 30 19 133
Mo-Fr. 9-18 Uhr

Guatemala, Honduras & El Salvador - Bunte Welt der Maya

  • Guatemala
  • Kulturreisen

Reise Nr. 8746

Verborgene Mayastätte, vulkanisches Hochland und karibisches Inselgefühl – dies alles entdecken wir auf unserer Guatemala-Reise mit Abstechern nach Honduras und El Salvador: In Guatemala-Stadt streifen wir durch das aufregende Großstadtleben und ein Besuch in Antigua führt uns in die koloniale Vergangenheit von Guatemala. Rund um den spiegelglatten Atitlán-See erleben wir lebendige Traditionen in Maya-Dörfern und per Boot gleiten wir auf dem Río-Dulce-Fluss durch die üppige Vegetation – Endstation der Flussreise: die Karibik! Und natürlich dürfen auf dieser Reise auch die wichtigsten Stätten der Maya nicht fehlen: Sei es Tikal im tropischen Regenwald von Guatemala, die Ruinen von Copán in Honduras oder die Ausgrabungsstätten Joya del Cerén – das Pompeji von El Salvador. Zum Abschluss erwartet uns ein Blick auf die Pazifikküste – und zwar vom Vulkan Pacaya! Ein gebührender Abschied aus einer spannenden Region

Guatemala, Honduras & El Salvador - Bunte Welt der MayaMaya-Tempel von TikalGuatemala, Honduras & El Salvador - Bunte Welt der MayaGuatemala, Honduras & El Salvador - Bunte Welt der Maya

Reiseroute

Reiseverlauf:

1. Tag: Beginn in Guatemala City
Start ins Maya-Abenteuer

Nach der Ankunft am internationalen Flughafen La Aurora werden wir nach der Pass- und Zollkontrolle am Ausgang des Flughafens erwartet. Transfer zum Hotel und Übernachtung in Guatemala City.

2. Tag: Guatemala City – Antigua
Tour durch die Stadt & Einstimmung auf die Maya-Kultur

Heute morgen erwartet uns unser Reiseleiter in der Lobby des Hotels. Während des Vormittags haben wir die Gelegenheit, uns einen Eindruck von der Metropole Guatemala City zu verschaffen. Wir begeben uns zum Hauptplatz der Stadt im historischen Zentrum. Eingefasst wird der Platz u.a. vom „Palacio Nacional“ und der „Catedral Metropolitana“. Um einen ersten Eindruck und Überblick der Geschichte des Landes zu bekommen, besuchen wir noch ein Museum der Mayakultur, welches eine umfassende Sammlung von Gegenständen der Maya aus ganz Guatemala beherbergt. Anschließend begeben wir uns auf eine ca. 45-minütige Fahrt durch das panoramareiche guatemaltekische Hochland ins Panchoy-Tal nach Antigua, wo wir auch übernachten.

3. Tag: Antigua – Panajachel
Besichtigung der UNESCO Weltkulturerbe-Stadt & Besuch einer Kaffee-Finca

Der heutige Tag führt uns durch eine der historisch bedeutsamsten wie auch architektonisch einmaligsten Städte nicht nur Guatemalas, sondern ganz Zentralamerikas, die 1979 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde. Nach der Besichtigung des quirligen Hauptplatzes, wo sich auch die Kathedrale und Stadtverwaltung befinden, besuchen wir die Ruinen eines Ordensklosters. Über die ganze Stadt verstreut, wurden einigeRuinen restauriert, manche in Hotels umgewandelt, der Großteil wurde jedoch aus Geldmangel als Ruinen belassen. Danach schließt sich der Besuch einer Kaffee-Finca an. Am Nachmittag geht unsere Fahrt weiter zum wunderschönen Atitlán-See. Fruchtbare Hügel und drei mächtige Vulkane verleihen dem See eine märchenhafte Atmosphäre. Diese können wir bei einem Abendbummel am See und im farbenprächtigen und belebten Ort Panajachel genießen. Übernachtung in Panajachel.

4. Tag: Panajachel
Mit dem Boot nach Santiago Atitlán und alte Webmethoden kennenlernen

Unser heutigerBootsausflugs führt uns in das Dorf Santiago Atitlán, am Fuße der mächtigen Vulkane gelegen und Zentrum der Tzutujíl Maya. Die alte Maya-Vergangenheit spiegelt sich noch heute in Tradition, Lebensweise und natürlich auch in dem Leben auf den Straßen und Märkten wieder. Weiter geht es zu dem Ort San Antonio Palopó, welcher für seine Textilherstellung bekannt ist. Bis heute nutzen die Frauen den traditionellen Hüft-Webstuhl, während die Männer die breiten Schlussfäden auf den fußbetriebenen Webstühlen herstellen. Die Bewohner bestreiten ihren Lebensunterhalt weiterhin mit dem Anbau von Zwiebeln und Anis. Nach diesem interessanten Einblick besichtigen wir noch das Dorf Santa Catarina Palopó und kehren dann nach Panajachel für die Übernachtung zurück.

5. Tag: Panajachel – Quetzaltenango
Der Farbenprächtige Chichicastenango-Markt der Hochlandindianer

Unser Tagesziel ist heute der berühmte Hochlandmarkt von Chichicastenango. In Chichi, wie es von seinen Bewohnern auch liebevoll genannt wird, haben wir Gelegenheit zu einem Bummel über den wohl schönsten und farbenprächtigsten Markt der Hochlandindianer. Angeboten wird eine unglaubliche Vielfalt landestypischer, handgearbeiteter Produkte. Nach unserem Bummel begeben wir uns in die über 400 Jahre alte Kirche „Santo Tomás“. Hier haben wir die Möglichkeit, katholischen und alten Maya-Riten beizuwohnen, die zu einem mystischen Synkretismus verschmelzen. Anschließend fahren wirnach Quetzaltenango und verbringen dortdie Nacht.

6. Tag: Quetzaltenango – Guatemala City
Bunte Dörfer und ihre Bewohner besuchen

Heute Vormittag besuchen wir zunächst die nahegelegene Ortschaft Almolonga,besonders bekannt für ihre feinen Webarbeiten und den größten Gemüsemarkt Guatemalas. Nach einem Bummel fahren wir weiter nach Zunil, ein hübscher Ort, dessen Wirtschaft und Ortsbild von der Landwirtschaft geprägt wird. Gelegen ist das Örtchen in einem wunderschönen Tal am Vulkan Santa Maria. Bei der Fahrt bergab von Almolonga aus, bietet sich darauf ein bezaubernderAusblick. Weitergeht es nachSan Francisco El Alto. In dieserHochburg für Textilienfindet man überall Händler, die ihre Webwarenanbieten. Am Markttag (Freitag) werden neben den Waren des täglichen Bedarfs auch Haus- und Hoftiere verkauft. Bevor wir für die Übernachtung nach Guatemala-Stadt zurückkehren, besuchen wir noch die in den Farben der Maya-Mythologie bemalte Kirche von San Andrés Xecúl.

7. Tag: Guatemala City – Flores/ Santa Elena
Tikal: Ein archäologisches Juwel versteckt im Dschungel

Einfrüher Flug bringt uns heute von Guatemala-Stadt nach Flores, das sich imRegierungsbezirk El Petén befindet, dem Tiefland-Dschungel Guatemalas. Keinesfalls sollten Sie bei diesem Flug ein Nickerchen einlegen! Viel zu interessant und atemberaubend ist die Landschaft, welche sich unter unsauftut! Nach demFrühstück, bringt uns der Bus zu der berühmten Maya-Stätte Tikal, welche sich inmitten des tropischen Regenwaldes des Petén befindet. Dieses archäologische Juwel zählt zu den wichtigsten und beeindruckendsten Maya-Stätten. Auf dem heutigen Ausgrabungsgebiet von 16 qkm finden sich über 3.000 Strukturen! Nach einer Führung durch die interessantesten Teile der Anlage, kehren wir zum Mittagessen in ein Restaurant ein. Im Anschluss an diese erholsame Pause besichtigen wir das Museum Sylvanus G. Morley und fahren dann zu unserem Hotel in Flores / Santa Elena.

8. Tag: Flores/ Santa Elena – Livingston
Mit dem Boot durch den Canyon des Río Dulce schippern

Nach dem Frühstück in Flores besteigen wir unser Boot und fahren den Río-Dulce-Flussflussabwärts. Auf dem Weg besuchen wir das “Fuerte San Felipe, welches an der Mündung des Izabal-Sees zum Río Dulce liegt und zu kolonialen Tagen den Eingang zum See und damit zum Landesinneren vor Piratenüberfällen schützte. Auf der Weiterfahrt können wir die Seele baumeln lassen und die üppige Vegetation, die Vielfalt exotischer Vögel aber auch immer wieder am Fluss auftauchende Häuser der lokalen Maya-Bevölkerung auf sich wirken lassen. Ehe wir die Flussmündung zum Meer erreichen, bietet sich uns ein weiteres beeindruckendes Naturspektakel: Wir durchfahren den Canyon des Río Dulce und erreichen das Dorf Livingston. Der Ort ist kulturelles Zentrum der Garífunas, eine der wenigen Kulturen in Guatemala, welche nicht von den Maya abstammt. Übernachtung in Livingston.

9. Tag: Livingston – Copán Ruinas
Maya-Ruinen in einer Bananenplantage bestaunen

Heute Morgen geht es zunächst per Boot zurück nach Río Dulce. Von hier aus begeben wir uns auf die „Carretera al Atlántico“ und fahren Richtung Westen nach Quiriguá, einer kleinen archäologischen Stätte inmitten einer riesigen Bananenplantage gelegen. Die Geschichte der Maya-Stätte ist eng mit derjenigen von Copán verbunden. So stand Quiriguá bis zum 8. Jahrhundert unter der Kontrolle der Herrscher Copáns.Anschließend geht unsere Fahrt weiter in Richtung Honduras. Die Fahrt nutzen wir, um die wunderschöne und abwechslungsreiche Natur- und Kulturlandschaft dieser Region zu bestaunen. An der guatemaltekisch / honduranischen Grenzstation „El Florido“ erledigen wir die Einreiseformalitäten, bevor wir den kleinen Ort Copán Ruinas für die Übernachtung erreichen.

10. Tag: Copán Ruinas
Besuch des prächtigen Copán inmitten einer Tabakplantage

Die Ruinen von Copán gehören neben Tikal, Chichen Itzá und Uxmal zu den herausragendsten Bauwerken, welche die Maya je geschaffen haben. Gelegen sind diese Ruinen in einem wunderschönen, weiten Tal, umgeben von weitläufigen Tabakpflanzungen. Hier besichtigen wir die Akropolis, die berühmte Glyphentreppe, und die Plaza Central mit ihren künstlerischen Stelen. Der in Copán vorhandene Vulkan-Andesit-Stein erlaubte es den damaligen Steinmetzen exakte Glyphen zu produzieren, die bis heute so gut erhalten sind, dass die Epigraphen eine 400-jährige Geschichte so genau wie an keinem anderen Ort nachvollziehen können. Vor unserer Rückkehr zum Hotel besuchen wir noch das Skulpturen-Museum in Copán. Wir verbringen eine weitere Nacht in Copán Ruinas.

11. Tag: Copán Ruinas – San Salvador
Joya del Cerén: ein präkolumbisches Dorf entdecken

Am Morgen begeben wir uns zunächst zur Grenze von El Salvador. Nach Erledigung der Grenzformalitäten besuchen wir die archäologische Ausgrabungsstätte „Joya del Cerén“, dieseit 1993 zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört. Sie gilt trotz ihres geringen Ausmaßes als eine der wichtigsten archäologischen Stätten Mittelamerikas, weil sie im Gegensatz zu den anderen Maya-Ruinen der Region das tägliche Leben des einfachen Volkes zeigt. Sie wird auch als "amerikanisches Pompeji" bezeichnet, da ein präkolumbisches Dorf der Maya unter Schichten von Vulkanasche erstaunlich gut erhalten blieb. Nach diesem spannenden Einblick in den Alltag der alten Maya erfolgt die Weiterfahrt in die Hauptstadt San Salvador, wo wir übernachten.

12. Tag: San Salvador – Suchitoto
Besichtigung der Hauptstadt

Heute können wir uns bei einer Stadtrundfahrt einen Eindruck von San Salvador machen. Zunächst begeben wir uns in das historische Zentrum der Stadt, wo wir die Kathedrale mit ihrer beeindruckenden Mosaik-Fassade besichtigen. Nach einem Blick aufden Nationalpalast sowie das Nationaltheaterbesuchen wir die Kirche „El Rosario“. Der ungewöhnliche Baustil führt im Innern zu einer eigentümlichen Atmosphäre: Die bunten Glasfenster lassen den Kircheninnenraum in den schillernden Farben des Regenbogens erscheinen. Abschließend besichtigen wir noch die Reliefkarte im Militärmuseum. Die Weiterfahrt führt uns indie Stadt Ilobasco, wo wirdie Töpferarbeiten bestaunen und von dort aus nach Suchitoto fahren. Hier lassen wir den Tag mit einem Spaziergang ausklingen, um anschließend glücklich ins Bett zu fallen.

13. Tag: Suchitoto – Apaneca
Vulkan-Ausblicke bei einer Wanderung genießen & preisgekrönter Kaffee

Wirstartenheute mit einer Fahrt zum Nationalpark Cerro Verdeundunternehmen dorteine kurze Wanderung und genießen den Blick zu den Vulkanen Izalco und Santa Ana sowie zum Coatepeque-See. In Santa Ana, derzweitgrößten Stadt des Landes, besichtigen wir den attraktiven Hauptplatz mit der neugotischen Kirche und dem Rathaus. Auf der Weiterfahrt machen wir Halt an der präkolumbischen Mayastätte Tazumal, wo wir die wichtigsten Ruinen Salvadors bewundern können. Ebenso ist hier die höchste Pyramide des Landes zu finden. Nach der Besichtigung geht es nach Apaneca, der zweithöchsten Stadt El Salvadors. In der Sprache Nahuatl bedeutet der Name „Fluss der Winde“ und ist bekannt für angenehm kühles Klima und eine freundliche Atmosphäre. Ebenso wird der Ort für seine preisgekrönte Kaffee-Produktion geschätzt. Übernachtung in einer Finca in Apaneca.

14. Tag: Apaneca – Guatemala City
Entlang der „Ruta de las Flores“ durch malerische Orte reisen

Heute Morgen fahren wir von Apaneca die „Ruta de las Flores“ entlang, um den malerischen Ortschaften Nahuizalco und Salcoatitán einen Besuch abzustatten. Nach der Erkundung der mit zahlreichen Kaffee-Fincas besiedelten Region, halten wir in dem Dorf Juayúa und besuchen das auf dem Hauptplatz stattfindende Gastronomie-Festival. Was für Düfte in der Luft liegen! Nach dieser kulinarischen Stärkung geht es weiter nach Concepción de Ataco um die Kirche der „Unbefleckten Empfängnis“ (Iglesia de la Inmaculada Concepción de María) zu besichtigen. Anschließend statten wirdem Ort Ahuachapán einen kurzen Besuch ab. Von der Grenze „Las Chinamas“ aus erfolgt der Transfer zurück nach Guatemala Cityzur Übernachtung.

15. Tag: Ende in Guatemala City
Freizeit in der Stadt oder Ausflug zum Vulkan Pacaya

Der Vormittag steht unszur freien Verfügung. Bei vorheriger Buchung besteht die Möglichkeit den Vulkan Papaya zu besteigen (optional; WICHTIG: Dieser Ausflug unterliegt den aktuellen Wetterbedingungen und Vulkanaktivitäten): Am Morgen machen wir uns auf den Weg,vorbei an Kaffee- und Pacaya-Plantagen, zum Vulkan Pacaya. Über San Vicente Pacaya gelangen wir zum Startpunkt unserer Wanderung. Innerhalb von zwei Stunden steigen wir durch Eichen- und Pinienwälder zum aktiven Kegel und weiter bis zum Gipfel auf, wenn das Wetter sowie die vulkanischen Aktivitäten es erlauben. Wir laufen über frisches Lavageröll und bei guter Sicht können wir bis zur Pazifikküste blicken. Zurück am Startpunkt erfolgt die Rückfahrt in die Stadt. Je nach Abflugzeit bringen wir Sie zum internationalen Flughafen von Guatemala City oder organisieren – bei Bedarf – eine weitere Übernachtung in Guatemala City.

Programmhinweise:

  • Änderungen des Tourverlaufs aufgrund aktueller politischer, klimatischer oder organisatorischer Gegebenheiten bleiben vorbehalten.
  • Die Reise bieten wir auf Anfrage gern auch als Individualreise an.

Im Reisepreis enthalten

  • Economy - Flug Guatemala City – Flores
  • 14 Übernachtungen in guten landestypischen Mittelklassehotels im Doppelzimmer
  • Verpflegung wie aufgeführt: 14 x Frühstück (F), 1 x Mittagessen (M)
  • Alle Transfers mit modernen, klimatisierten Fahrzeugen, Touren und Bootsfahrten wie im Programm angegeben
  • Deutschsprechende Reiseleitung ab Tag 2
  • Eintrittsgelder für die erwähnten Aktivitäten und Besichtigungen

Im Reisepreis nicht enthalten

  • Internationale Flüge
  • Visagebühren
  • Flughafensicherheitsgebühr (USD 3,- p.P. / Flug)
  • Grenzgebühren Honduras (ca. USD 5,- p.P. / Grenze)
  • Reiseleitung während aller Flughafentransfers in Guatemala City
  • Reiseversicherungen


  • Mindestteilnehmerzahl: 2
  • Maximale Teilnehmerzahl: 16

Weitere Guatemala Reisen

Reisearten